Smarte Technik überall

Smarte Technik überall

Alle Jahre wieder landen unter den Weihnachtsbäumen massenhaft digitale Geräte, die das Leben der Menschen einfacher machen sollen. Dazu gehören auch allerlei Helferlein aus dem Bereich Smart Home, z.B. Saug- oder Mähroboter, die sich bequem vom Smartphone aus steuern lassen. Aber auch smartes Spielzeug für Kinder (und Erwachsene) liegt im Trend und findet sich in immer mehr Haushalten wieder. Oft wird dabei nicht bedacht, dass dadurch auch das Risiko eines Cyberangriffs steigt. Gerade eine unschuldige Verpackung, wie z.B. in Form eines Teddybären, lässt vergessen, dass sich darin dennoch Hardware befindet, die durchaus mit Kleincomputern gleichzusetzen ist – und damit auch die gleichen Sicherheitsmaßnahmen erfordert. In Zusammenhang mit der smarten Anbindung, also der Verbindung mit Netzwerk und Internet, kann dies durchaus problematisch werden.

Dabei kann die Gefahr eines Cyberangriffs mit einfachen Maßnahmen deutlich reduziert werden, denn auch hier gelten grundsätzlich die gleichen Regeln wie bei „normalen“ Computer:

1. Regelmäßige Updates sorgen dafür, dass nicht nur Ihre Software up-to-date bleibt und Ihnen alle Funktionen zur Verfügung stehen, sondern schließen auch Sicherheitslücken.
2. Ändern Sie die voreingestellten Passwörter und ersetzen Sie diese durch adäquate Passwörter nach den gängigen Vorgaben (min. 12 Zeichen, Groß-/Kleinschreibung, Zahlen, Sonderzeichen).
3. Prüfen Sie, ob Ihr Gerät wirklich dauerhaft eine Verbindung zum Internet braucht, z.B. der Mähroboter für den Rasen im Winter.


Autor: Roberto Becker